Internationale Kontakte sind insbesondere innerhalb der jungen Generation in Zeiten von Work and Travel sowie internationalen Austauschprogrammen längst keine Seltenheit mehr. Statt einzelner bilateraler Kontakte jedoch gleich Teil eines internationalen Netzwerks, das die Vision hat, die verschiedenen Kulturen der Welt miteinander bekannt zu machen und zu vernetzen, zu werden, kommt jedoch seltener vor. Die Junge Union Rheingau-Taunus ist vor kurzem Teil eines ebensolchen Netzwerkes geworden: Die CDU-Nachwuchsorganisation ist Anfang des Monats eine Partnerschaft mit der „International Diplomacy Initiative“ (IDI) eingegangen, die ihren Sitz in Israel hat, wie die politische Jugendorganisation mitteilt.

„Die ‚International Diplomacy Initiative‘ ist eine weltweit operierende Organisation mit dem Ziel, junge engagierte Menschen zu gewinnen, die am internationalen Austausch an politischen, religiösen und kulturellen Themen partizipieren möchten. Mit IDI haben sie die Möglichkeit, in das Gespräch mit Botschaftern, Diplomaten und Experten zu kommen und den diplomatischen Austausch weltweit auszubauen. Die Zusammenarbeit mit der Jungen Union Rheingau-Taunus wird eine großartige Möglichkeit für Jugendliche aus aller Welt, sich mit deutschen Jugendlichen zu vernetzen.“, so der Vorsitzende und Gründer von IDI Tal Zelinger.

„Ich freue mich sehr, dass wir diese tolle Möglichkeit der vielseitigen internationalen Verständigung und Zusammenarbeit wahrnehmen können. Mit der International Diplomacy Initiative wird die Junge Union Rheingau-Taunus Teil eines globalen Netzwerkes zum internationalen Austausch“, erklärt der Kreisvorsitzende der Jungen Union, Lukas Brandscheid. Die IDI ist auf jedem Kontinent vertreten, verfügt über ein breites internationales Netzwerk und arbeitet unter anderem mit dem International Peace Council zusammen. „Die heutige junge Generation ist die erste, die es gewohnt ist, sich innerhalb von Sekundenschnelle ohne Rücksicht auf geografische Distanzen auszutauschen. Diese Möglichkeiten sollten wir nutzen, denn als Weltgemeinschaft sind wir im Zuge der Globalisierung und internationaler Herausforderungen mehr denn je darauf angewiesen, uns zu verständigen“, so Brandscheid weiter. Ziel der Jungen Union sei es daher, junge Menschen international miteinander in Kontakt zu bringen und verschiedenen Perspektiven einen Raum zu geben.

Teil der Arbeit der IDI sind hierzu unter anderem internationale Diskussionsveranstaltungen. So fand am 14. März beispielsweise eine digitale Veranstaltung mit dem internationalen diplomatischen Berater des ehemaligen israelischen Präsidenten Schimon Peres, Nadav Tamir, statt, der zu den Veränderungen in den Beziehungen zwischen Israel und den Vereinigten Staaten unter der Biden-Administration referierte. An der Veranstaltung, die auch einen Austausch innerhalb der Teilnehmer vorsah, nahmen Vertreter aus mehr als 30 Nationen teil. Sobald es die allgemeine pandemische Lage wieder ermögliche, seien zudem auch Präsenzveranstaltungen angedacht. „Als Junge Union können wir damit unseren Mitgliedern fortan auch internationale Perspektiven bieten. Politik und internationale Verständigung konkret miteinander zu verbinden, hebt die Möglichkeiten unserer Arbeit als politische Jugendorganisation auf ein neues Level“, ordnet Brandscheid ein.

Der Kontakt zur IDI ist über Kevin Zweininger zustande gekommen, der die Organisation im Rhein-Main-Gebiet vertritt: „Wir freuen uns, mit einem Kreisverband der Jungen Union einen äußerst engagierten politischen Partner vor Ort gewonnen zu haben, der über viele Mitglieder und Interessierte verfügt. Die Junge Union steht für ein geeintes und freiheitliches Europa sowie eine friedens- und interessengeleitete deutsche Außenpolitik, sodass der internationale Austausch sicherlich für beide Seiten Vorteile bringen wird“, so Zweininger.

Die Junge Union freue sich, für die Ideen der Eigenverantwortung des Einzelnen, der sozialen Marktwirtschaft und der freiheitlich-demokratischen Gesellschaftsordnung fortan auch international einstehen zu können, heißt es aus dem Kreisverband der des CDU-Nachwuchses abschließend.

« Jeder vierte Platz der Jungen Union: CDU-Nachwuchs stark in neuer Kreistagsfraktion vertreten SPD und Grüne möchten aus Corona-Pandemie eigenen Vorteil im Kreistag ziehen »